Damit hatte er nicht gerechnet und warum aufräumen mehr als nur Ordnung schafft

 

„Oh je, wieso tue ich mir das an? Da habe ich ein paar Tage Urlaub und statt mit den Jungs Glühwein trinken zu gehen, krame ich hier auf dem Dachboden rum.

Da stehen doch Kartons von gefühlten 20 Jahren rum. Puh.

Okay, aber es passt nix mehr drauf und ich will endlich mal Ordnung in dieses Chaos bringen. Also Ärmel hochkrempeln und los geht’s.“

Mit jeder Kiste, die Tim sortiert fühlt er sich befreiter und es geht ihm leichter von der Hand als gedacht. Was da alles zum Vorschein kommt, unglaublich.

Die alte Carrerabahn von Opa, Teeservice seiner Mutter, Kuscheltiere aus Kindertagen und Unmengen von Büchern.

Aus einem Buch fällt plötzlich ein loser Zettel heraus und Tim stutzt. „Na nu, was ist das denn? Sogar handgeschrieben?“

Neugierig packt er den Zettel auseinander und hält eine Liste in der Hand auf der geschrieben steht: „Was ich in meinem Leben unbedingt erleben möchte“

Tims Hände zittern etwas und er erinnert sich, dass er diese Liste vor 17 Jahren geschrieben hat. Sein Opa war gerade gestorben und der Tod beschäftigte ihn damals sehr.

Mit einer Tasse Earl Grey setzt er sich auf eine der schon sortierten Kisten und überfliegt die Liste. Da stehen Sachen wie Fallschirmspringen, um die Welt reisen, heiraten, 2 Kinder, Haus am See und viel Geld verdienen drauf. Tim muss lachen. Dann sticht ihm ein weiterer Punkt ins Auge: „Besuch in einem Bordell.“ Jetzt muss er noch mehr lachen.

Mit einem verschmitzten Grinsen faltet er den Zettel wieder zusammen, steckt ihn in seine Hosentasche und macht sich über die anderen noch unsortierten Kisten her.

In den nächsten Tagen fallen ihm einige der Stichpunkte immer mal wieder ein und einer hat ihn besonders gefesselt. „Ein Besuch im Bordell. Wie bin ich denn nur darauf gekommen? War das aus einer Bierlaune, oder haben die Jungs davon gesprochen?“

Der Gedanke daran fängt an ihn zu erregen. Immer wieder sieht er Bilder vor sich und stellet sich vor, wie es wohl wäre…Sich einfach mal gehen lassen, sich verwöhnen lassen und seinen Phantasien freien Lauf zu lassen…

Natürlich müsste es ein seriöses Bordell sein mit einem guten Ruf.

Tim ruft im Internet immer mal wieder diverse Seiten auf, spielt die eine oder andere Szene so einer Begegnung im Kopf durch und spürt, wie sich Lust in seinen Lenden breit macht.

Er wägt das Für und Wider ab, aber der Kitzel bleibt und die Neugier siegt.

Eine Woche später sitzt Tim mit seinen Freunden auf der Weihnachtsfeier zusammen und ganz zufällig kommen sie genau auf dieses Thema zu sprechen. Er ist völlig überrascht als ihm klar wird, dass die meisten seiner Kumpels diesen Punkt auf ihrer Liste quasi schon abgehackt haben. Lach.

Tim verlässt die Feier eher als geplant und bestellt sich ein Taxi.

Vor der Tür stehend wird ihm jetzt doch etwas mulmig, aber da öffnet sich schon die Tür und eine fröhliche, angenehme Stimme begrüßt ihn. „Hallo schöner Mann, komm rein ins Warme und lass es dir gut gehen“

Nach der Abgabe seiner Jacke an der Garderobe wird er in ein großes Wohnzimmer geführt. Das Licht ist gedämpft. An der Theke vor den Fenstern sitzen Paare auf Hockern und unterhalten sich angeregt. Es wirkt edel und warm. Auf den ersten Blick wirkt alles wie auf einer gemütlichen Geburtstagsfeier. Auf den zweiten Blick fallen ihm die wunderschönen Dessous der Damen auf. Tsss, heiß!

Der Anblick verschlägt ihm leicht die Sprache. Er spürt eine leichte Nervosität, aber auch wieder das Kribbeln in seiner Lende. Der Puls geht schneller und sein Herz pocht.

Hallo ich bin Nicki, möchtest du etwas mit mir trinken?“ Er blickt in blaue Augen, die ihn an das Meer in Spanien erinnern. Blonde Locken fallen auf ihre wohlgeformten Brüste, die in ein schwarzes Korsett gebettet sind.

Wie gut, dass ich den Speicher aufgeräumt habe, denkt Tim schmunzelnd. Check!